Der 11.Collatz+Schwartz-Cup- eine Geschichte in zwei Akten:

100 Jahre Fußball beim TuS Holstein Quickborn dürfen wir im Verein im Jahr 2020 feiern, eine Option das Jahr ohne unsere traditionellen Hallenturniere zu starten gab es nicht! 

Als Favoriten starteten die beiden Oberligisten Inter Türkspor Kiel und der SC Victoria, die Titelträger der vergangenen beiden Jahre, in das Turnier. Sehr erfreulich war, dass mit dem Oberligisten SV Rugenbergen, Bezirksligisten TBS Pinneberg und unseren Kreisliga-Konkurrenten TuS Hasloh, SC Ellerau und dem Qualifkanten aus dem letzten Jahr TuS Hemdingen-Bilsen gleich fünf Mannschaften aus der unmittelbaren Umgebung am Hauptturnier teilnahmen. 

Mit dem SV Bergstedt (Landesliga Hansa) und dem SV Eidelstedt (Bezirksliga West) rundeten zwei Hamburger Teams das Teilnehmerfeld.

Gruppe A:

Mit etwas Anlaufschwierigkeiten starteten die Gäste aus Kiel in das Turnier, im ersten Spiel reichte es gegen TBS Pinneberg nur zu einem 1:1. Auch wenn sie die weiteren drei Spiele gewannen, so richtig souverän wirkte der SH-Ligist in der Vorrunde noch nicht. 

Ebenfalls ungeschlagen setzten sich die Pinneberger dahinter auf den zweiten Rang. Die Mannschaft von Sven Tepsic bezwang den TuS Hasloh mit 5:2 und hielt die Konkurrenz mit zwei weiteren Remis auf Abstand. Dahinter wurde es dann eng und spannend bis zu den letzten Partien. Der TuS Hasloh schaffte es direkt im Eröffnungsspiel den Oberligisten und Nachbarn SV Rugenbergen zu schlagen, verlor anschließend aber alle drei verbliebenen Partien und schied als Letzter aus. Gruppendritter wurde derweil der SVR vor dem TuS Hemdingen-Bilsen, die Bönningstedter setzten sich im direkten Vergleich mit 5:0 durch.

Gruppe B

Wenn man nach passenden Beispielen für den Begriff “Start nach Maß” sucht, dann kann man mit dem Finger auf die Leistung der “Vikings” vom SC Victoria deuten. In jedem Gruppenspiel brauchten die Hamburger keine 60 Sekunden, um das erste Mal einzunetzen. 25:3 Tore nach der Vorrunde, souveräner Gruppensieg mit 12 Punkten. 

Platz Zwei ging an die Gastgeber aus Quickborn, das jüngste Team des Turniers trat mit nur zwei Spielern an, die nicht in diesem Jahrtausend geboren wurden. 

Auch in der Gruppe B wurde es dann knifflig, denn der SV Bergstedt, SV Eidelstedt und der SC Ellerau beendeten die Vorrunde mit jeweils drei Punkten, alle in den Partien untereinander erzielt. Am Ende mussten unsere Nachbarn aus Ellerau den Kürzeren ziehen aufgrund der schlechtesten Tordifferenz.


Finalrunde

In den Viertelfinalpartien ging es dann überwiegend deutlich zu.

Inter Türkspor Kiel (6:0 gegen Eidelstedt), TBS Pinneberg (4:1 gegen Bergstedt) und der SC Victoria (4:1 gegen Hemdingen-Bilsen) zogen souverän und ohne Probleme ins Halbfinale ein. 

Zittern bis zur Schlusssirene musste nur der TuS Holstein gegen den Oberligisten SV Rugenbergen. Jan Sterly brachte den SVR zwar in Führung, Kutz und Hasso drehten die Partie aber postwendend und so musste der Titelträger von 2017 überraschend früh die Segel streichen.

Im ersten Halbfinale gab es ein Rematch des Viertelfinals von 2018 zwischen Inter Türkspor Kiel und dem TuS Holstein, damals setzten sich die Kieler klar mit 7:0 durch. Auch dieses Mal behielten die Gäste die Oberhand und gewannen mit 6:1. 

Genauso wenig Mühe hatte der SC Victoria, die TBS Pinneberg glatt mit 5:0 aus dem Weg ins Finale räumten.

Im “kleinen” Finale setzten sich die Pinneberger dann im Neunmeterschießen durch. Stättner (TuS) und Traore (TBS) verschossen jeweils von den ersten drei Schützen. Während beim vierten Neunmeter Vukobratovic die Nerven verlor, traf Malkoc eiskalt gegen Laub.

Im “großen” Finale standen sich nun die Favoriten gegenüber. 

Kiel hatte sich von Spiel zu Spiel im Turnier gesteigert und erwischte auch den deutlich besseren Start. Driton Gashi (2.) und Kastriot Alija (3.) brachten Inter früh in Front. Dann verhängte Schiedsrichter Michael Wischer eine Zeitstrafe gegen Yannik Petzschke wegen wiederholtem Meckern und das brach den Hamburgern das Genick. 

Eiskalt spielte Inter die zwei-minütige-Überzahl herunter und Alija traf sieben Sekunden vor Ablauf der Strafe zum 3:0 (7.). Dennis Bergmann traf zwar direkt zum Anschluss (8.), doch als Alija mit seinem dritten Treffer den alten Abstand wiederherstellte, war die Partie entschieden (10.).

Nach 2018 gewann Inter Türkspor Kiel zum zweiten Mal den Collatz+Schwartz-Cup, durfte sich zudem neben dem Wanderpokal auch über eine individuelle Auszeichnung freuen. 

Bernd Ewers räumte einen der Drucker und den Titel als bester Torhüter ab. Dennis Bergmann (SC Victoria) traf mit 14 Treffern vier mal häufiger als Driton Gashi von Inter Türkspor Kiel und durfte die Auszeichnung als Torschützenkönig plus Drucker mit nach Hause nehmen. 

Als bester Spieler wurde Niklas Wolter vom TuS Holstein Quickborn ausgezeichnet.Eigentlich war er als zeitbeste Spieler gewählt aber der beste Spiler gleizeitig der beste Torschütze war. hat mann den zweit beste Spielr vorgezogen. Dennis Bergmann nahm das mit Humor hin und wir danken ihm für sein Fairnis und Verständnis.

Der nächste Titel bleibt in Schleswig-Holstein:

Bereits am Samstag spielten zehn Mannschaften um das Ticket zum Hauptturnier 2021. Als Favoriten gingen die beiden Gruppenköpfe SV Henstedt-Ulzburg und Rot-Weiss Wilhelmsburg ins Turnier, die Spielvereinigung Dresden-Löbtau wollte, nach der Finalniederlage im letzten Jahr, nun im fünften Versuch endlich die Halle als Sieger verlassen.

Gruppe A

Im Eröffnungsspiel konnte der Verbandsligist aus Henstedt-Ulzburg früh demonstrieren mit welchen Ambitionen sie nach Quickborn gekommen waren. 5:1 gewannen sie gegen die U18 des Kummerfelder SV, die sich danach als Zweiter für das Viertelfinale qualifizieren konnte. Eine Punkteteilung gegen den SV Rugenbergen II verhinderte die perfekte Bilanz für den Gruppensieger SVHU. Apropos Rugenbergen, ungeschlagen landete die Zweitvertretung aus der Nachbarschaft auf dem dritten Platz vor Eintracht Norderstedt II. Ein, sportlich, unerfolgreicher Trip in den Norden stellte das Turnier für Dresden-Löbtau dar, sieglos belegten die Elbstädtler den letzten Rang. Die gute Laune ließen sich die Dresdner aber nicht verderben.

Gruppe B

B wie Bock auf Tore, das dachten sich zumindest die Spieler von Rot-Weiss Wilhelmsburg und trafen fast fünfmal pro Partie in der Vorrunde – als Belohnung gab es ungeschlagen den ersten Platz. Weil man das Spitzenspiel gegen Wilhelmsburg mit 5:3 verlor, belegte Union Tornesch II “nur” den zweiten Platz. Die Zahl Drei scheint dem Heidgrabener SV II zu stehen, nach dem Aufstieg in die Kreisliga vor eineinhalb Jahren und dem gleichzeitigen Abstieg der damaligen “Zweiten” nennen sie sich selbst Heidgrabener SV 2. Herren – im Herzen 3. Herren, der dritte Platz nach der Vorrunde ebnete ihnen ohne Zweifel einen guten Start ins Turnier. Sieglos blieben dagegen Cosmos Wedel und Komet Blankenese II, die Wedeler holten allerdings ein Remis mehr als Komet (1) und kamen so als Vierter weiter.

Finalrunde

In den Viertelfinalspielen setzte sich die Gruppe B dann dreimal durch, lediglich Henstedt-Ulzburg störte die Dominanz mit dem 6:0 Erfolg über Cosmos Wedel. Eine kleine Überraschung gab es in der Partie zwischen der U18 des Kummerfelder SV und dem Heidgrabener SV II. In einer ausgeglichenen Partie traf Ben Dieckmann 83 Sekunden vor Schluss zum entscheidenden 0:1. Ein Doppelpack von Ricardo Barreto reichte dem SV Rugenbergen II nicht um das Staffelduell gegen Union Tornesch II für sich zu entscheiden. Die Mannschaft von Christian Sommer gewann knapp mit 3:2. Als knapp konnte man das letzte Viertelfinale zwischen Eintracht Norderstedt II und RW Wilhelmsburg nicht bezeichnen, mit 2:8 setzte sich der Bezirksligist durch.

Die Halbfinalspiele waren dann so wie sie man sich wünscht, eng, umkämpft und spannend bis zum Ende. Die Protagonisten: Justin Nagel (SV HU) und Veli Görgüc (RWW) schossen ihre Mannschaften mit ihren entscheidenden Treffern ins Finale.

Im Spiel um Platz Drei konnte sich dann der Heidgrabener SV II für die Liga- und Vorrundenniederlage revanchieren. Im Neunmeterschießen setzte man sich dank der sicheren Treffer von Yannick Schwadtke und Ben Dieckmann durch. Turnierrang Drei also für den kleinen HSV – wir sagten ja schon das passt!

Das Finale schloss nahtlos an die vorigen Partien an. Die Wilhelmsburger standen bereits 2018 im Endspiel, mussten sich aber auch dieses Mal geschlagen geben. Dabei hatte Veli Görgüc mit seinem Treffer (6.) das Spiel eröffnet, doch Luka Hartwig (8.) und Samuel Appiah (9.) drehten per Doppelschlag das Ruder herum für den SV Henstedt-Ulzburg.

Nach dem bitteren Viertelfinalaus im Vorjahr gelang es dem SV HU im zweiten Anlauf das Ticket für das Hauptturnier 2021 zu ergattern. Genauso knapp wie das Finale war auch das Rennen um die Torjägerkanone, doch auch hier setzte sich der Titelträger durch. Luka Hartwig traf mit seinen elf Treffern einmal öfter ins Netz als der Wilhelmsburger Veli Görgüc (zehn Tore). Dafür erhielt allerdings Teamkollege Muhammed Kerimitci die Auszeichnung als bester Spieler des Turniers. Komets Torwart Nico Jeschke nutzte das frühe Ausscheiden seiner Mannschaft und erledigte noch die letzten Wocheneinkäufe bevor er zurück zur Halle fuhr um die Auszeichnung als bester Torwart entgegen zu nehmen.


Der TuS Holstein Quickborn e.V.  1914 bedankt sich bei allen Mannschaften, die an dem  11. Collatz-Schwartz – Cup und dem 11. Collatz-Schwartz  Quali – Cup teilgenommen haben.

Es waren spannende und vor allem auch faire Begegnungen dabei.

Wir bedanken uns auch  bei unserem  Sponsor „Collatz + Schwartz  Kopiertechnik“  die uns ermöglicht haben, so ein hochwertiges Turnier durchführen zu können,  denn ohne diese tolle Unterstützung wäre so etwas nicht möglich gewesen.

Gleichzeitig geht ein großer DANK an die „Ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer“, denn ohne diese guten Geister, wäre das alles undenkbar; nochmals  DANKE SCHÖN.

An dieser Stelle unsere Glückwünsche an die beiden Sieger; aber auch an alle Teilnehmer für ihre Platzierungen und den sportlichen Einsatz.

Wir wünschen allen eine erfolgreiche Rückrunde und viel Glück bei der Erreichung der gesteckten Ziele.

Bilder sind von Uwe Langeloh

Mit sportlichen Grüßen

Fikret Yilmaz

TuS Holstein Quickborn von 1914 e.V. – Abteilung Fußball

Organisations-Hallen-Turnier-Team´20