HFV erhöht Flexibilität beim Spielbetrieb

Zur neuen Saison können Frauen in der Kreisliga, der Kreisklasse und in allen Ü- Altersklassen auch in Herrenmannschaften spielen.

Der Hamburger Fußball-Verband (HFV) hat die auf dem Verbandstag beschlossenen Anträge in die Umsetzung gebracht. Auf der letzten Präsidiumssitzung wurden dazu die entsprechenden Ordnungen diskutiert und angepasst. Der HFV erlaubt gemischtes Spielen in Herrenmannschaften von den Kreisklassen bis einschließlich Kreisliga, sowie in allen Mannschaften im Ü-Bereich. Unabhängig von einem Personenstandseintrag dürfen sich danach Spieler*innen aller Geschlechter, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, für die Teilnahme an Spielen in diesen Spiel- bzw. Altersklassen entscheiden. Die Spielberechtigung einer Spielerin in der Frauenmannschaft bleibt von der Erteilung der Spielberechtigung in einer Herrenmannschaft unberührt. Die Spielberechtigung einer Spielerin in einer Herrenmannschaft kann darüber hinaus auch als Zweitspielrecht erteilt werden, sofern die Voraussetzungen für die Erteilung eines Zweitspielrechts erfüllt sind. Einschränkungen gibt es für Herrenmannschaften, die in der Kreisliga teilnehmen. Hier können je Mannschaft bis zu drei Spieler*innen, die nicht als „männlich“ eingetragen sind, teilnehmen.


„Wir freuen uns, dass wir neben dem Spielbetrieb im Walking Football und beim Kinderfußball, eine weitere Flexibilisierung des Spielbetriebs anbieten können“, sagt HFV-Präsident Christian Okun. „Die Vereine haben sich mit großer Mehrheit für diese Flexibilisierung ausgesprochen. Wir hoffen, dass die Diversität im gesamten Spielbetrieb zunehmen wird und so auch trennende Hürden weiter überwunden werden können“, so Okun weiter.


Die Umsetzung der Spielordnung § 17 (10) gilt ab der neuen Saison 2023/2024 und ist unbefristet. Die aktualisierten Satzungen und Ordnungen finden Sie hier:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.hfv.de zu laden.

Inhalt laden