LOTTO Hamburg und der Hamburger Fußball-Verband verlängern Partnerschaft

Bis 2025 wurde die Partnerschaft zwischen LOTTO Hamburg und dem Hamburger Fußball-Verband verlängert.

Hauptbestandteil des Vertrages bleibt die Förderung des Pokalwettbewerbs der Herren, Frauen, A-Junioren und B-Juniorinnen im Hamburger Fußball-Verband.      
Der Name des Wettbewerbs „LOTTO-Pokal“ unterstreicht die Verbundenheit des städtischen Lotterieunternehmens als verlässlicher Partner des Hamburger Breitensports. Weitere Bestandteile des Vertrages sind die Unterstützung des HFV-Jahresempfangs und des LOTTO-Talks.      

LOTTO Hamburg Geschäftsführer Torsten Meinberg: „LOTTO Hamburg und der Hamburger Fußball-Verband arbeiten seit vier Jahrzehnten erfolgreich zusammen und erreichen so 396 Vereine mit gut 211.000 Aktiven. Im Rahmen der Sportförderung können wir unseren staatlichen Auftrag, ein angemessenes und seriöses Lotterie- und Glücksspielangebot in Hamburg sicherzustellen, verantwortungsvoll und effektiv ausüben. Als Partner des Hamburger Sports steht LOTTO Hamburg nachhaltig und verlässlich an der Seite der Vereine und Verbände. Wir freuen uns, dass wir mit dieser Vertragsverlängerung positiv zum Erhalt des Hamburger Amateur-Fußballs beitragen können und hoffen natürlich, dass der große Reiz des LOTTO-Pokals auch durch die insgesamt 49.950 Euro Preisgelder weiter bestehen bleibt und gute Hamburger Teams sich für den DFB-Pokal qualifizieren können.“  

HFV-Präsident Christian Okun: „Wir sind sehr froh, einen verlässlichen Partner wie LOTTO Hamburg seit 1983 an unserer Seite zu haben. Von der Kooperation profitieren viele Vereine, die am LOTTO-Pokal erfolgreich teilnehmen. LOTTO und der HFV ehren bereits die Achtelfinalisten der vier Pokal-Wettbewerbe mit Preisgeldern. Besonders die Erhöhung bei den LOTTO-Pokal-Preisgelder der Frauen, die jetzt insgesamt mit 15.000,- Euro von LOTTO Hamburg pro Saison genauso viel Preisgeld bekommen wie die Herren, erfreut uns. Die Zusammenarbeit mit LOTTO Hamburg ist ein wichtiger Bestandteil, um unsere Vereine finanziell unterstützen zu können.“