Öffentlicher Dienst vor deutlicher Tariferhöhung

 Erhöhung um 5,5 Prozent sowie einen Inflationsausgleich in Höhe von insgesamt 3000 Euro vor.

Die Schlichtungskommission im Tarifkonflikt für den Öffentlicher Dienst von Bund und Kommunen hat ein Ergebnis vorgelegt. Sie schlug einen Mindestbetrag von 200 Euro und eine anschließende Erhöhung um 5,5 Prozent sowie einen Inflationsausgleich in Höhe von insgesamt 3000 Euro vor.

Der Schlichterspruch ist noch nicht endgültig, sondern nur die Grundlage für die nächste Tarifrunde am 22. April. Sollte dort keine Einigung erzielt werden, könnten die Gewerkschaften über unbefristete Streiks abstimmen lassen. Ver.di und die dbb-Tarifunion hatten ursprünglich 10,5 Prozent mehr Geld gefordert, mindestens aber 500 Euro mehr im Monat, bei einer Laufzeit des Tarifvertrages von zwölf Monaten.